Mitarbeiterinnen und die beiden Geschäftsführerinnen stehen um einen Tisch und schauen auf ein Tablet

Wie viel Mensch steckt in einer Agentur?

Ursprünglich wollten wir ein „noch“ in die Überschrift einbauen, aber zum Glück durfte hier gekürzt werden. Denn auch wenn KI stundenlange Agenturarbeit in Sekundenschnelle erledigen wird, gibt es Schnittstellen, an denen sich entscheidet, ob aus spannenden Fragmenten ein gutes Projekt wird. Fünf davon hier:

1. Wir hören nicht auf Ihre Befehle, sondern reden mit Ihnen. Wir stellen Fragen, geben Beispiele und versuchen, Ihre Wünsche nachzuvollziehen. Wir bieten nicht nur eine Lösung für das, was Sie uns gefragt haben, sondern auch für das, was Sie sich wünschen, ohne danach gefragt zu haben.

2. Wir wissen, wann Add-ons Sinn ergeben und wo wir lieber von Hand arbeiten. Wir benutzen KI, wenn sie Ihr Projekt optimiert, aber nicht um jeden Preis. Schließlich verbringen wir mit den Grafikprogrammen manchmal mehr Zeit als mit unseren Partnern und sind für ein vollendetes Ergebnis nicht auf KI angewiesen.

3. Wir haben den Blick für das, was gut ist. Allein im letzten Jahr haben wir über 1.000 Fotos beurteilt, hunderte Layouts entwickelt und an unzähligen Textbausteinen gedreht. Wir sind kritikfähig, aber nicht -anfällig. Wir behalten Ihr Wunschergebnis im Blick und lassen nicht zu, dass es im Laufe der Zeit verwässert.

4. Wir bringen unsere Interviewpartner*innen nicht nur mit gezielten Fragen, sondern auch mit einem Lachen an der richtigen Stelle, einer Nachfrage und der richtigen Formulierung zu treffenden Aussagen. Wir schreiben Texte ansprechend und finden den subtilen Dreh zu ihrer Zielgruppe. Schreiben kann ChatGPT auch, klar! Auch gut. Aber nicht so, wie Sie es wollen. 

5. Wir behalten den Gesamtüberblick. Zu einer Publikation – ob digital oder Print – gehört mehr als ein guter Text und ein toll aussehendes Bild. Erst mit Blick für den Heftablauf, Text-Bild-Scheren und die richtige Leseführung wird daraus ein tolles Fachmagazin für Ihr Unternehmen.

Kaffeepause im Garten
Wenn wir auf spannende Inhalte stoßen, erzählen wir davon hier – um unsere und Ihre Kaffeepause ein wenig zu versüßen. Haben Sie selbst etwas zum Thema Print oder KI zu erzählen? Sprechen Sie uns einfach an.
Kristina Völker, Redaktion

Noch mehr lesen?

Die zwei Inhaberinnen Vera Hopp und Carmen Altrock stehen mit verschränkten Armen nebeneinander vor blauem Grund, rechts steht in großer Schrift: VERA & CARMEN INHABERINNEN
Seit 2006 leiten Vera und Carmen die Agentur FORMBA im Herzen Hamburg-Altonas. Was als Zwei-Personen-Betrieb begann, hat sich zu einer GmbH mit sieben Mitarbeiterinnen und einem Mitarbeiter entwickelt: Bei allen Veränderungen ist eines geblieben: die Begeisterung für Print. Wir fragen nach: #warumPrint?
Der Fotojournalist sitzt vor einer grauen Tapete, daneben steht der Name Daniel Elke auf buntem Hintergrund
Daniel Elke ist Fotojournalist und für verschiedene Magazine in ganz Deutschland unterwegs – u. a. für uns. Mit seiner positiven Energie sorgt er von ganz allein für gute Laune vor der Kamera. Besonders gerne fotografiert er Reportagen, Natur- und Reisethemen. Wir fragen nach: #warumPrint?
Kundenmagazin Exklusivität
Es gibt Produkte, bei denen man den Luxus schon schmeckt, wenn man sie nur ausspricht. Zigarren und Whiskey sind solche Produkte. Printmedien gehören nicht dazu. Dabei können gerade sie mit einer Mischung aus Intimität und Exklusivität bestechen. Wie das geht?
Kundenmagazin liegt auf Sofa
Ist Print noch aktuell? Ja, diese Frage stellen wir uns auch, weil wir mit Print unser Geld verdienen. Aber nicht nur. Schließlich wissen wir, dass bestimmter Content auf digitalen Kanälen einfach besser platziert ist. Warum Print sich trotzdem nicht so einfach ersetzen lässt?
Konzert
Wie viel Marke braucht ein Marketingtool? Wenn ein Unternehmen in ein Produkt investiert, dann meist, um auf sich aufmerksam zu machen. Anders bei Kundenmagazinen.
Handwerk Reinigung Handschuhe
Erinnern Sie sich an die Berichte über die Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns im Jahr 2020? Die ZDF-Nachrichtensendung „heute“ illustrierte den Beitrag mit einem Foto eines Gebäudereinigers – dabei gilt für ihn der höhere Branchenmindestlohn. Weshalb Bildsprache, Vokabular und sogar Kultserien das Image des Handwerks beeinflussen – und den Nachwuchs abschrecken.