Coaching Charts Wall
Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on whatsapp
Share on pocket
Share on email

Unser Weg zur Bestleistung

Sich als Team einmal woanders zu versammeln, mit Kaffeetassen in der Hand im Stuhlkreis zu sitzen und erst einmal nur zuhören zu dürfen …

… in diesen Genuss kam unser Team im Zuge eines Coachings mit Annika Jans. Genossen haben das insbesondere Carmen und Vera, denen als Chefinnen normalerweise eine besondere Verantwortung obliegt.

Während des zweitägigen Coachings saßen wir alle gemeinsam im Kreis, da waren wir in erster Linie wir selbst und erst in zweiter Instanz Kommunikationsdesignerinnen, Redakteur*innen oder Chefinnen. Außer Acht gelassen wurden unsere beruflichen Rollen aber trotzdem nicht, schließlich verfolgten wir mit dem Teamcoaching das Ziel, gemeinsam zu mehr Effizienz zu gelangen sowie die berufliche Kommunikation klarer zu gestalten.

Begonnen haben wir bereits einige Wochen zuvor mit Einzelgesprächen in unserem Büro. Darauf aufbauend entwickelte Annika Jans gemeinsam mit Vera und Carmen ein Coaching-Programm. Und auch wenn die im Coaching entstandenen Charts gute Laune machen – hinter jedem bunten Zettel steckt eine tiefgehende Auseinandersetzung, die uns noch einmal näher zusammenbrachte.

Für die Mitarbeiter*innen toll, für Vera und Carmen eher aufregend war das Interview, das Annika Jans mit ihnen führte. Basierend auf Fragen des Teams zeigten die beiden sich sehr offen, teilten Zukunftsperspektiven und frühe Wünsche mit uns.

Und was haben wir nun daraus mitgenommen? Schriftliche Kurzbriefings, Zeit für „deep work“ und mehr Verantwortung für die Projektverantwortlichen – ein Wunsch, den sowohl die Mitarbeiter*innen als auch Carmen und Vera äußerten. Ihnen bleibt nun wieder mehr Zeit für das, was sie am besten können – direkten Kundenkontakt suchen, Messen besuchen und einfach mittendrin sein.

Noch mehr lesen?

Kundenmagazin liegt auf Sofa
Ist Print noch aktuell? Ja, diese Frage stellen wir uns auch, weil wir mit Print unser Geld verdienen. Aber nicht nur. Schließlich wissen wir, dass bestimmter Content auf digitalen Kanälen einfach besser platziert ist. Warum Print sich trotzdem nicht so einfach ersetzen lässt?
Konzert
Wie viel Marke braucht ein Marketingtool? Wenn ein Unternehmen in ein Produkt investiert, dann meist, um auf sich aufmerksam zu machen. Doch Kundenmagazine funktionieren anders.
Handwerk Reinigung Handschuhe
Erinnern Sie sich an die Berichte über die Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns im Jahr 2020? Die ZDF-Nachrichtensendung „heute“ illustrierte den Beitrag mit einem Foto eines Gebäudereinigers – dabei gilt für ihn der höhere Branchenmindestlohn. Weshalb Bildsprache, Vokabular und sogar Kultserien das Image des Handwerks beeinflussen – und den Nachwuchs abschrecken.
Chief Dog Garden
Man merkt, ob Carmen Altrock mit am Tisch sitzt oder nicht. Sie ist es, die sagt, was gesagt werden muss, Ziele formuliert und den Überblick behält. Sie ist es aber auch, die dafür sorgt, dass jeder zu Wort kommt, sich wertgeschätzt fühlt und auch die Leisen ausreden dürfen.
Chief Design Interview
Vera Hopp ist nicht nur eine angenehme Chefin, sondern eine der Personen, in deren Anwesenheit man sich einfach wohl fühlt. Anstatt lange Mails zu formulieren, greift die 45-Jährige schnell zum Hörer, ein Tag ohne Telefonat kommt selten vor.
Buero Tisch Konzeption
Neulich entstand ein Gespräch darüber, wie wir zu unserer Leidenschaft gefunden haben. Wir haben uns gefragt: Warum gelten Berufsfelder wie Kommunikationsdesign oder Journalismus eigentlich so häufig als Berufung?