Wand Druck

Still rocking: Print!

Die digitale Transformation ist unaufhaltsam: Nicht erst seit Corona, aber seitdem mit neuer Geschwindigkeit. Auch im B2B-Bereich übertreffen sich Unternehmen im Wettbewerb um Aufmerksamkeit. Während andere Agenturen versuchen, die Zielgruppen ihrer Kunden durch immer ausgefeiltere Angebote irgendwie in ihre Datenbanken zu locken, gehen wir einen anderen Weg: Wir setzen bewusst auf Print.

Print is still rocking – das ist unsere Überzeugung

In einer Zeit, in der Informationen in kürzester Zeit über unsere Bildschirme flimmern, gewinnt Print als haptisches Vertiefungsmedium zunehmend an Bedeutung. Die Entscheidung für eine eigene Print-Publikation ist eine, die man sich leistet und die man bewusst fällt. Mit unseren Produkten steigert man nicht (zumindest nicht sofort) die Klick- oder Verkaufszahlen, sondern setzt auf Langfristigkeit. Denn unsere Corporate-Publishing-Produkte helfen dabei, die Reputation und das Vertrauen in eine Marke zu erhöhen: Das sind Werte, die nachhaltiger wirken als schnelle Klicks.

„Im Internet“ zu sein, ist nichts Besonderes mehr. In hochwertigen Print-Publikationen aufzutreten, dagegen schon!

Starke Geschichten

„Im Internet“ zu sein, ist nichts Besonderes mehr. In unseren B2B-Publikationen aufzutreten, dagegen schon! Wir lassen – und das ist ein wichtiges Kriterium – die Zielgruppe selbst ausführlich zu Wort kommen. Dafür investieren wir einiges an Aufwand: Für Reportagen und Porträts besuchen erfahrene Redakteur*innen und Fotograf*innen Kunden vor Ort und entwickeln inhaltlich starke Geschichten mit hochwertigen Fotos. Jeder Kunde, der in unseren Magazinen abgebildet wird, hat Kontakt mit der Redaktion, wurde interviewt und begibt sich dadurch in eine bewusste Auseinandersetzung mit seinem Betrieb und seinem Schaffen. Dadurch entsteht eine enge Verbindung zur Zielgruppe, eine hohe Identifikation mit dem Produkt und schließlich auch Loyalität zur dahinterstehenden Marke.

Nähe zur Zielgruppe

Die Konzeption unserer Magazine unterscheidet sich hierbei gar nicht so sehr von digitalen Ansätzen: Auch wir stellen den Mehrwert für die jeweilige Zielgruppe in den Vordergrund und konzipieren unsere Inhalte anhand von individuell erstellten Personas, deren jeweiligen Needs und möglichen Touchpoints. Aber wir sind der Überzeugung, dass die von uns entwickelten Inhalte auf Papier wirksamer sind: durch ausführliche Texte, grafische Raffinesse und Liebe zum Detail bekommen die Inhalte eine Tiefe, für die die kurze digitale Lesedauer nicht ausreicht. Diesen Vorteil des Analogen nutzen wir, um eine langfristige, nachhaltige Kundenbindung zu sichern. Und Marken sich im Langzeitgedächtnis statt im Spam-Ordner verankern.

Das richtige Kommunikationsmedium

Zwar ist die Digitalisierung der Wachstumstreiber unserer Zeit, dennoch bleibt Print für Unternehmen ein wichtiges Werbemittel. Für unsere Kunden, die in der Handwerks-, Architektur- und Baubranche beheimatet sind, ist eine Print-Publikation im B2B-Bereich genau das richtige Kommunikationsmedium: Die Wahrnehmung des Printmediums ist deckungsgleich zum gewünschten Image der Branche: seriös, bodenständig, unterhaltsam und mit Mehrwert. Dieses „Understatement“ unserer Marken wird wahrgenommen und für ebendiesen zurückhaltenden, service-orientierten Ansatz geschätzt.

Mehr erfahren: formba-kundenmagazine

Geschäftsführerin Vera Hopp vor einer blauen Fläche
Wenn Sie wissen möchten, wie wir Ihre digitale Strategie klug mit einem Kundenmagazin verbinden können, sprechen Sie mich einfach an.
Vera Hopp, Geschäftsführerin

Noch mehr lesen?

Journalistin Jutta zeigt, was sie für die Redaktionsarbeit in unserer Agentur braucht
Bald ein Jahr ist Jutta nun bei uns und managt von ihrem Schreibtisch aus die Redaktion im Hause FORMBA. Genau wie Vera greift sie am liebsten zum Hörer und kitzelt mit ihrer fröhlichen Art auch aus zurückhaltenden Interviewpartner*innen spannende Antworten heraus.
Mitarbeiterinnen und die beiden Geschäftsführerinnen stehen um einen Tisch und schauen auf ein Tablet
Ursprünglich wollten wir ein „noch“ in die Überschrift einbauen, aber zum Glück durfte hier gekürzt werden. Denn auch wenn KI stundenlange Agenturarbeit in Sekundenschnelle erledigen wird, gibt es Schnittstellen, an denen sich entscheidet, ob aus spannenden Fragmenten ein gutes Projekt wird. Fünf davon hier:
Die zwei Inhaberinnen Vera Hopp und Carmen Altrock stehen mit verschränkten Armen nebeneinander vor blauem Grund, rechts steht in großer Schrift: VERA & CARMEN INHABERINNEN
Seit 2006 leiten Vera und Carmen die Agentur FORMBA im Herzen Hamburg-Altonas. Was als Zwei-Personen-Betrieb begann, hat sich zu einer GmbH mit sieben Mitarbeiterinnen und einem Mitarbeiter entwickelt: Bei allen Veränderungen ist eines geblieben: die Begeisterung für Print. Wir fragen nach: #warumPrint?
Der Fotojournalist sitzt vor einer grauen Tapete, daneben steht der Name Daniel Elke auf buntem Hintergrund
Daniel Elke ist Fotojournalist und für verschiedene Magazine in ganz Deutschland unterwegs – u. a. für uns. Mit seiner positiven Energie sorgt er von ganz allein für gute Laune vor der Kamera. Besonders gerne fotografiert er Reportagen, Natur- und Reisethemen. Wir fragen nach: #warumPrint?
Kundenmagazin Exklusivität
Es gibt Produkte, bei denen man den Luxus schon schmeckt, wenn man sie nur ausspricht. Zigarren und Whiskey sind solche Produkte. Printmedien gehören nicht dazu. Dabei können gerade sie mit einer Mischung aus Intimität und Exklusivität bestechen. Wie das geht?
Kundenmagazin liegt auf Sofa
Ist Print noch aktuell? Ja, diese Frage stellen wir uns auch, weil wir mit Print unser Geld verdienen. Aber nicht nur. Schließlich wissen wir, dass bestimmter Content auf digitalen Kanälen einfach besser platziert ist. Warum Print sich trotzdem nicht so einfach ersetzen lässt?