Dixiklo in Blau und Pink
Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on whatsapp
Share on pocket
Share on email

Sie kämpfen gegen Beschützerinstinkte und das Dixi-Klo-Argument – Frauen am Bau

Wir lieben fortschrittliche Ideen, vor allem die im Handwerk. Aktuelles Beispiel: die vom Bauunternehmen Hagedorn initiierte Kampagne #frauambau. Doch bevor Frauen zu Wegbereiterinnen werden, müssen sie hart um Anerkennung und Respekt kämpfen. Wir zeigen Beispiele aus der Baubranche.

In kaum einer anderen Branche haben und hatten Frauen so sehr mit Vorurteilen und fehlendem Vertrauen zu kämpfen wie in der Baubranche. Welche Herausforderungen bewältigten Frauen, bevor sie in ihrer Leistung anerkannt und respektiert wurden? Inwiefern profitiert die Bauwirtschaft von Frauen im Team? Und wie zeichnet sich weibliche Führung aus?

Wenn eine Frau die Führung in einem Team übernimmt, kann das oft eine Neuausrichtung bewirken.

Dagmar Fritz-Kramer, geschäftsführende Gesellschafterin der Bau-Fritz GmbH & Co.KG

Immer schön kontern

Bereits im Jahr 2017 wurde ein Pilotprojekt zu diesen Fragen ins Leben gerufen: Das Projekt „frauenambau“ des RKW Kompetenzzentrums – nicht zu verwechseln mit Hagedorns „frauambau“ – sollte weibliche Nachwuchs- und Fachkräfte für eine Ausbildung und Karriere in einem Bauberuf begeistern.

Dagmar Fritz-Kramer, geschäftsführende Gesellschafterin der Bau-Fritz GmbH & Co.KG, ist eine der porträtierten Frauen. Sie kennt Zweifel an ihrer Kompetenz und Führungsstärke. Doch eine Erkenntnis hat sie gewonnen: Am Ende muss die Begeisterung stimmen, für strategische Ziele ebenso wie für das persönliche Weiterkommen. Und darin wurde sie durch Zweifel anderer meistens nur bestärkt.

Wir sind zu klein, wir können keine zweite Toilette auf der Baustelle aufstellen.

Reaktion auf Bewerbung von Zimmerin Heike Wierer

Auch Susanne Wandersee, Kanalbauerin, berichtet von Kollegen, die nicht mit ihr umzugehen wussten: „Man muss schon ein dickes Fell haben, schlagfertig sein und immer schön kontern, sich bloß nichts gefallen lassen.“

Zimmerin Heike Wierer musste sich nicht nur der Skeptik ihrer Kollegen, sondern auch potenzieller Arbeitgeber stellen: „Wir sind zu klein, wir können keine zweite Toilette auf der Baustelle aufstellen“ sind Argumente, an denen sie nach ihrer Ausbildung scheiterte.

Quelle: Tanja Leis, RG-Bau im RKW Kompetenzzentrum, eigene Umfrage und Auswertung während der BAU 2017 Dies stellt ein Meinungsbild und keine repräsentative Umfrage dar. Der Fragenbogen ist auf der Projektwebsite www.frauenambau.de zu finden.

Vom Mädchen zur Frau

Besonders schwierig ist das im jungen Alter, erzählt Natascha Spreitzer, gelernte Bauzeichnerin und angehende Bautechnikerin: „Mit 16 Jahren war das Alter ein Problem, denn einem Kunden Vorschläge für das Eigenheim zu präsentieren, war nicht einfach. Da sitzt ein junges Mädchen und gibt Ratschläge für den Traum vom Haus.“

Da sitzt ein junges Mädchen und gibt Ratschläge für den Traum vom Haus.

Natascha Spreitzer, gelernte Bauzeichnerin und angehende Bautechnikerin

Es gibt aber auch andere Beispiele. Kollegen, die die Neue zwar freundlich aufnehmen, ihr aber schwere Arbeiten abnehmen wollen. Spreitzer erzählt davon, wie sie im Betrieb zunächst als kleines Mädchen gesehen wurde und der eine oder andere Kollege Beschützerinstinkte entwickelte.

Sie und Wandersee sind jedoch davon überzeugt, dass auch die schweren Arbeiten zu dem Job gehören, den sie sich ausgesucht haben. Außerdem profitiert die Baubranche vom technologischen Fortschritt, sodass es zur Bedienung schwerer Maschinen vor allem eins braucht: Fingerspitzengefühl.

Quelle: Tanja Leis, RG-Bau im RKW Kompetenzzentrum, eigene Umfrage und Auswertung während der BAU 2017 Dies stellt ein Meinungsbild und keine repräsentative Umfrage dar. Der Fragenbogen ist auf der Projektwebsite www.frauenambau.de zu finden.

Die beste Antwort ist die Offensichtliche

So unterschiedlich die Herausforderungen auch sind, die Antwort ist stets die Gleiche: Fachwissen, Kompetenz – und manchmal ein guter Spruch. Auch die porträtierten Frauen überzeugten mit ihren Leistungen selbst die größten Kritiker:

Wir trauen Ihnen das nicht zu.

Reaktion auf Bewerbung von Zimmerin Heike Wierer

Wandersee zeigte Kompetenzen sowohl in der Theorie als auch in der Praxis, sie konnte ihre Ausbildung aufgrund guter Leistungen verkürzen, inzwischen wurden ihr Entwicklungs- und Karrieremöglichkeiten im Unternehmen angeboten. Fritz-Kramer wurde mehrfach ausgezeichnet und auch Spreitzer sitzt häufig als einzige Frau mit den Bauleitern in Besprechungen und punktet mit zunehmendem Hintergrundwissen aufgrund einer Weiterbildung.

Quelle: Tanja Leis, RG-Bau im RKW Kompetenzzentrum, eigene Umfrage und Auswertung während der BAU 2017 Dies stellt ein Meinungsbild und keine repräsentative Umfrage dar. Der Fragenbogen ist auf der Projektwebsite www.frauenambau.de zu finden.

Und welchen Mehrwert bringen Frauen?

Zum einen werden qualifizierte Fachkräfte gesucht und allein dadurch gewinnen Frauen an Bedeutung für die Baubranche. Zudem gibt es Eigenschaften weiblicher Beschäftigter und Führungskräfte, die von Frauen und Männern als positiv für das Arbeitsumfeld, die Arbeits- und Führungsqualität wahrgenommen werden.

Und Frauen sind kooperativ. Ihr Führungsstil zeichnet sich durch die Einbindung des Teams sowohl bei Problemen als auch bei Entscheidungen aus. Sie machen vor kritischer Selbstreflexion nicht Halt und sind daher offen für neue Wege und damit einhergehende Veränderungen. Auch Testimonial Thomas Polzer, Lehrlingsbeauftragter bei der RAAB Baugesellschaft, bestätigt dies aus seiner Erfahrung mit einer Vorgesetzten: „Frauen führen anders und sind Teamplayer.“

Frauen führen anders und sind Teamplayer.

Thomas Polzer, Lehrlingsbeauftragter bei der RAAB Baugesellschaft

Und Frauen sind kooperativ. Ihr Führungsstil zeichnet sich durch die Einbindung des Teams sowohl bei Problemen als auch bei Entscheidungen aus. Sie machen vor kritischer Selbstreflexion nicht Halt und sind daher offen für neue Wege und damit einhergehende Veränderungen. Auch Testimonial Thomas Polzer, Lehrlingsbeauftragter bei der RAAB Baugesellschaft, bestätigt dies aus seiner Erfahrung mit einer Vorgesetzten: „Frauen führen anders und sind Teamplayer.“

Es gibt keinen Job, den eine Frau heute nicht machen könnte.

Leitsatz der Hagedorn-Kampagne

Hagedorn bringt es auf den Punkt

Auch die aktuelle Hagedorn-Kampagne zeigt Frauen, die sich auf der Baustelle zu behaupten wissen.  Beispielsweise Agnes Borchers, eine der Mitarbeiterinnen, die auf der Website des Unternehmens von ihrer Begeisterung für die Arbeit auf einer Baustelle erzählt: „Manchmal ist es nicht verkehrt, wenn du schlagfertig bist. Denn der Ton auf Baustellen kann sehr ehrlich und manchmal auch derbe sein. Da hilft es oft, einen guten Spruch auf Lager zu haben und auch mal kontern zu können. Aber keine Sorge, das kommt von allein.“

Und die wichtigste Erkenntnis bringt Hagedorn mit der Kampagne auf den Punkt: „Es gibt keinen Job, den eine Frau heute nicht machen könnte.“

Mehr erfahren: formba-kundenmagazine.de

Mit redaktioneller und grafischer Kompetenz wird Ihre Haltung sichtbar. Haben auch Sie etwas mitzuteilen? Wir nutzen unsere Expertise, um dieser ein Gesicht zu verleihen. Sprechen Sie uns gerne an.
Vera Hopp, Geschäftsführerin

Noch mehr lesen?

Fünf Dinge Mitarbeiter Kreis
Genau wie Sophie hat Kristina ein Kommunikationsdesign-Studium absolviert, doch ihr Wunsch, über den Tellerrand zu schauen, führte zu einem weiteren Studium der Sozialökonomie an der Uni Hamburg – und zu uns.
Alphabet Social-Media_Content
Cocktails am Strand oder das Lächeln der besten Freundin hinter einem Tisch voller Essen – auch das ist schon Social-Media-Content. Doch wann bedeutet Content auch Mehrwert und warum ist dieser so entscheidend?
Kundenmagazin mit Text aufgeklappt
Unsere Überzeugung wurde jetzt von einer repräsentativen Studie des Content Marketing Forums bestätigt: Print lebt! Dazu gibts die schönste Zahl gleich vorab: 89 Prozent der Konsument*innen im deutschsprachigen Raum nutzt Kundenmagazine.
Auszubildender und Meister in Werkstatt
Gerrit Fasheh war ein unglücklicher Student, als er sich auf dem Pausenhof seines Gymnasiums zum Fußballspielen verabredete. Doch statt der erhofften Ablenkung verschaffte ihm das Kicken eine neue berufliche Zukunft. Wie aus einem Fehlschuss ein Volltreffer bei der Agentur HAUS F wurde.
Nachwuchs von Storytelling beeinflusst
Erinnern Sie sich an die Berichte über die Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns im Jahr 2020? Die ZDF-Nachrichtensendung „heute“ illustrierte den Beitrag mit einem Foto eines Gebäudereinigers – dabei gilt für ihn der höhere Branchenmindestlohn. Weshalb Bildsprache, Vokabular und sogar Kultserien das Image des Handwerks beeinflussen – und den Nachwuchs abschrecken.